Mall-Umwelt-Lexikon für Regenwasser, Abscheider und Holzpellets

Mit dem Umwelt-Lexikon erklären wir Ihnen Begriffe aus den Produktbereichen Regenwasserbewirtschaftung, Abscheider, Kleinkläranlagen und Neue Energien.

35 Begriffe
 

Emulsionen

In einer Emulsion liegt ein fein verteiltes Gemisch aus zwei Flüssigkeiten vor, z. B. einer mineralischen Leichtflüssigkeit und Wasser. Eine Emulsion entsteht nur durch starke mechanische Einwirkung auf die ansonsten nicht mischbaren Flüssigkeiten.

Endenergiebedarf

Energieinhalt der Pelletsmenge, die angeliefert werden muss, abhängig vom Heizenergiebedarf und dem Energiebedarf für die Warmwasserbereitung, z. B. Jahresliefermenge.

ENplus

Qualitätssiegel für Pellets, Zertifikat des DEPI für Pellets, die nach der EU-Norm EN 14961-2 gefertigt wurden und nach bestimmten Qualitätsmerkmalen transportiert und geliefert werden.

Entmischung

Materialien unterschiedlicher Körnung entmischen sich bei jeglicher Bewegung. Dieser Effekt verschiebt den Feinanteil der Pellets zum Ende der Lagerentnahme. Dies kann zu ungünstiger Verbrennung oder zu Brennerstörungen führen.

Der Entmischvorgang lässt sich mit Hilfe einer verbesserten Entnahme durch den Maulwurf reduzieren Damit erhöht sich die Qualität der Verbrennung und die Betriebssicherheit der Pelletheizung verbessert sich.

Erlaubnis (wasserrechtlich)

Jede Entnahme oder Einleitung in ein öffentliches Gewässer muss von der zuständigen unteren Wasserbehörde erlaubt werden. Ausnahme: Erlaubnisfreie Einleitungen nach §46 WHG 2009

Fachkunde

Unter Fachkunde versteht man die Fähigkeit, berufstypische Aufgaben und Sachverhalte den theoretischen Anforderungen gemäß selbständig und eigenverantwortlich zu bewältigen. Die hierzu erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse bestehen hauptsächlich aus Erfahrung, Verständnis fachspezifi scher Fragen und Zusammenhängen sowie der Fähigkeit, diese Probleme technisch einwandfrei und zielgerecht zu lösen. Voraussetzung ist in der Regel eine entsprechende Ausbildung.

FAME

Fettsäuremethylester (Biodiesel) ist ein aus pflanzlichen Stoffen gewonnener Dieselkraftsoff, der sich in seiner chemischen Zusammensetzung wesentlich von Dieselkraftstoff mineralischen Ursprungs unterscheidet, jedoch die gleichen Eigenschaften bei der Verbrennung in Motoren aufweist.

Feinanteil

Anteil eines Gemischs verschiedener Körnungen eines Materials, welches unterhalb einer gewünschten oder bestimmten Korngröße liegt.
vgl. Abrieb

Feinstaub

Feinstaub ist ein Teil des Schwebstaubs. Die Definition des Feinstaubs geht zurück auf den im Jahre 1987 eingeführten „National Air Quality“-Standard for Particulate Matter (kurz als PM-Standard bezeichnet) der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency). PM10 ist beispielsweise eine Kategorie für Teilchen, deren aerodynamischer Durchmesser weniger als 10 Mikrometer (10 µm) beträgt.

Fettabscheider

Anlage zum Abscheiden nicht emulgierter organischer Öle und Fette, die z. B. in den Abwässern von Gaststätten, Großküchen, Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben der Fleisch- und Fischindustrie, Margarinefabriken und Ölmühlen enthalten sind. (Verweis DIN 4040)