Mall-Umwelt-Lexikon für Regenwasser, Abscheider und Holzpellets

Mit dem Umwelt-Lexikon erklären wir Ihnen Begriffe aus den Produktbereichen Regenwasserbewirtschaftung, Abscheider, Kleinkläranlagen und Neue Energien.

14 Begriffe
 

Indirekt-Einleiter

Abwasserproduzent, der sein vorgereinigtes Abwasser über ein meist öffentliches Abwasserkanalnetzsystem einer Kläranlage zuführt und somit indirekt in die Gewässer einleitet.

Infiltration

Infiltration ist das Eindringen von Niederschlägen in den Boden, als ein wichtiger Teilprozess des Wasserkreislaufes. Anschlussprozesse können Grundwasserneubildung und Abflussbildung sein. Die Infiltration wird quantitativ gemessen als Millimeter pro Sekunde oder praktischer, pro Minute.

Installierte Heizleistung

Energieinhalt eines Brennstoffs ohne Ausnutzung der latenten Energie, die nach der Verbrennung durch Kondensation des Wasserdampfs im Abgas zurückgewonnen werden kann. Hi in kWh/kg.

Jahres-Heizenergiebedarf

Energiebedarf des Gebäudes ohne Warmwasser.

Jauche

Jauche besteht aus Harn und in der Regel aus Sickersaft des Festmiststapels, Wasser verschiedener Herkunft (z. B. Reinigungsund Niederschlagswasser) sowie Kot und Einstreubestandteilen.

JGS-Anlagen

Insbesondere Behälter, Sammelgruben, Erdbecken, Silos, Fahrsilos, Festmistplatten, Abfüllplätze und Abfüllflächen mit den zugehörigen Rohrleitungen, Sicherheitseinrichtungen, Fugenabdichtungen, Beschichtungen und Auskleidungen [VaUwS Entwurf 2011].

Kleinkläranlage

Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Reinigung von Abwasser mit einem Bemessungswert von 4 bis 50 Einwohnerwerten (EW). Somit kommen sie bei Einzelhäusern, kleinen Siedlungen, Gastwirtschaften oder Schutzhütten zum Einsatz, wenn eine Abwasserentsorgung durch Anschluss große, kommunale Kläranlagen aus technischen, satzungsrechtlichen oder finanziellen Gründen nicht möglich ist.

Koaleszenz

Koaleszenz bezeichnet im Allgemeinen das Zusammenfließen kolloidaler Teilchen, z. B. Emulsionströpfchen. Dazu müssen diese zusammentreffen und verschmelzen. Die Oberfläche des gebildeten „Tröpfchens“ ist nun kleiner als die Summe der einzelnen Tröpfchen, es findet also eine Verkleinerung der Oberfläche statt. Die Verkleinerung der Oberfläche führt zu einem geringeren Reibungswiderstand des Tröpfchens, sodass dieses folglich schneller aufsteigt bzw. absinkt als ohne Koaleszenz.

KOSTRA-Daten

Kostra (auch KOSTRA-2000-DWD) ist ein vom Deutschen Wetterdienst (DWD) heraus-gegebener Starkregenkatalog und steht für Koordinierte Starkniederschlags-Regionalisierungs-Auswertungen. Für die Bemessung von wasserwirtschaftlichen Anlagen (Entwässerungseinrichtungen, Talsperren, Deichanlagen, ...) werden Eintrittswahrscheinlichkeiten von Starkregen-ereignissen benötigt.

Zu diesem Zweck hat der DWD nach umfangreichen Auswertungen historischer Regen-ereignisse und statistischen Berechnungen einen Katalog von regionalisierten Niederschlagshöhen herausgegeben. Die Kostradaten ersetzen die Regenreihen nach Reinhold.

Kritische Regenspende

Die kritische Regenspende (rkrit) bezeichnet eine Regenspende, die durch eine Behandlungsanlage erfasst werden muss, um einen statistisch bestimmten Wirkungsgrad der Regenwasserbehandlung bezogen auf das jährliche Schmutzaufkommen zu erreichen.