Mall-Umwelt-Lexikon für Regenwasser, Abscheider und Holzpellets

Mit dem Umwelt-Lexikon erklären wir Ihnen Begriffe aus den Produktbereichen Regenwasserbewirtschaftung, Abscheider, Kleinkläranlagen und Neue Energien.

16 Begriffe
 

Maulwurfentnahme

Die Pellets werden nicht mehr am tiefsten Punkt, sondern von oben aus dem Speicher entnommen. Der Pellet-Maulwurf wandert dabei selbsttätig über die Pellets, saugt zunächst in einer flächigen Kuhle den Großteil der Pellets ab und entleert den Speicher auch in den Ecken. Am Boden angelangt, arbeitet er sich mit Hilfe eines Bewegungsmechanismus entlang der verbliebenen Böschungen aktiv durch den Rest und entleert so den Speicher bis auf eine Reservemenge. Der Einbau von Schrägen am Boden ist nicht erforderlich. Dieses Entnahmeprinzip kann in allen gängigen Lagertypen eingesetzt werden.

Mehrkammergrube

Absetzbecken für Kleinkläranlagen bis 50 EW. Sie dienen einerseits zur Abwasservorreinigung und andererseits zur Schlammlagerung bis zur Abfuhr des Schlammes. (Verweis EN 12566-1 / DIN 4261-1)

Meteorwasser

Ist Wasser aus Niederschlägen in flüssiger Form, dem Regen. Regenwasser als Produkt des Regens stellt ein wesentliches Glied des Wasserkreislaufs der Erde dar.

MKW

Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW) sind chemische Verbindungen, die überwiegend als Lösungsmittel eingesetzt werden. Sie sind in Mineral-, Heiz- und Schmieröl sowie in Benzin- und Dieselkraftstoff enthalten. Mineralölkohlenwasserstoffe entstehen bei der Raffination von Rohölen, die aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten.

Monolithisch

Monolith (griech. monólithos „einheitlicher Stein“ oder wörtlich „Ein-Stein“, aus mono- „einzel-“ und líthos „der Stein“) bedeutet so viel wie „Stein aus einem Guss“. Allgemein bezeichnet man Objekte, die aus einem Stück bestehen, als monolithisch.

MQ

Als mittleren Abfluss MQ bezeichnet man den durchschnittlichen Abfluss, bemessen auf ein Normaljahr – also den langjährigen Durchschnitt, in der Hydrographie auf das Abfluss-jahr bezogen, das im allgemeinen in den gemäßigten Klimazonen im Herbst beginnt, um einen gesamten Winterzyklus zu erfassen: Späte Schneeschmelze und insbesondere Gletscher verzögern den Abfluss des Winterniederschlags bis in den Sommer hinein.

MW

Abkürzung für das Pelletsentnahmesystem von Mall „Maulwurf“.

Nutzvolumen

Volumen im Pelletspeicher, das tatsächlich genutzt werden kann. Bei der Befüllung über einen Füllstutzen ergeben sich immer Schüttkegel unter den Stutzen. Diese Schüttkegel werden bei der Bestimmung des Nutzvolumens vom Hersteller berücksichtigt.

Oberflächenbeschickung

Die Oberflächenbeschickung q wird als Vergleichs- und Bemessungsparameter bei abwassertechnischen Reaktoren z. B. Sedimentationsanlagen verwendet. Angegeben wird das Verhältnis der zulaufenden Wassermenge (Q der Behandlungsanlage (A[m²]). Das Ergebnis wird in der Einheit [m³/(m² x h)] oder [m/h] ausgedrückt. Grundlage ist das Stoaksche Gesetz, nach dem sich Teilchen in Abhängigkeit ihrer Dichtedifferenz und Korngröße in einem Fluid bewegen.

Pellets

Presslinge aus naturbelassenem Holz und Sägespänen, die als Abfallprodukte in Sägewerken anfallen. Pellets haben einen Durchmesser von 6 – 8 mm und eine Länge von 5 - 45 mm.

Empfehlung: Qualitätspellets gemäß DINplus oder ÖNorm M 7135 verwenden.